Backen und Kochen ohne Rezept

Kochen ohne Rezept

Möglicherweise handelt es sich bei diesem Beitrag um Werbung. Beachten Sie den Hinweis am Seitenende.

Kochen ohne Rezept
Bei der Frage, ob man beim Kochen und Backen unbedingt ein Rezept braucht, spalten sich die Geister. Muss man sich haargenau an ein Rezept halten, alle Zutaten und Mengenangaben penibel einhalten oder darf es auch freestyle sein? Darüber entscheidet einzig und allein die eigene Vorstellung, wie man es selbst für sich handhaben möchte. Jemand, der bei der Zubereitung einer Speise noch nicht so erfahren ist, tut sich mit einer Anleitung für´s Kochen oder Backen sicherlich leichter. Andere wiederum lieben das Experimentieren mit Zutaten und Mengenangaben, die Abwechslung und die Kreativität in der Küche.

Vorteile und Nachteile von Rezepten

Das Backen und Kochen nach Rezept hat einige wesentliche Vorteile. Man weiß genau, was man auf den Einkaufszettel schreiben und einkaufen muss. Außerdem bieten Kochrezepte und Backrezepte eine genaue Anleitung, in welchen Mengen Zutaten zu verwenden sind.

Aber prinzipiell sollte ein Rezept immer als Inspiration betrachtet werden, an das man sich nicht zwingend halten muss. Die schönste Koch- oder Backanleitung nützt nichts, wenn sie Zutaten enthält, die man nicht mag oder die schwer erhältlich sind.

Gerade schwer erhältliche Zutaten sowie besonders exotische Gewürze können ganz klar Nachteile bei Rezepten sein. Kreative Ideen gibt es auch in der Kochsendung „Game of Chefs“ auf VOX.

Auch persönliche Geschmacksvorlieben können schnell mit einem Rezept kollidieren, etwa wenn das Backrezept zu viel Zucker in der Zutatenliste beinhaltet und der Kuchenteig einfach zu süß ist.

Wer es versteht, mit Rezepten variabel umzugehen, wandelt die Nachteile in Vorteile um und darf sich auf Kuchen, Dessert oder Hauptgericht freuen, das lecker schmeckt.

Backen und Kochen ohne Rezept

Zutaten beeinflussen das Rezept bei Kochen und Backen

Zudem schwanken die Aromen gleicher Zutaten je nach Hersteller oder der Frische des Produkts. Häufig ist das Gelingen des Rezepts davon bedroht. Zum Beispiel sind Eier aus dem Supermarkt meist kleiner als die leckeren vom Bauern.

Beim Backen eines Kuchens stimmt dann die Konsistenz nicht und schon backt der Kuchen zu trocken, zu pampig oder geht nicht auf, weil der Teig zu feucht ist. Sich blindlings auf ein Rezept zu verlassen, ist deshalb häufig unpraktisch. Beim Kochen sieht es nicht anders aus.

Durch die Verwendung frischer Kräuter kann leicht die Mengenangabe des Salzes reduziert werden, wodurch die zubereitete Speise gesünder und bekömmlicher wird.

Sobald Kinder oder Allergiker mit am Essenstisch sitzen, kann so manches Rezept ohnehin abgewandelt werden. In vielen Rezepten findet sich in den Mengenangaben oft Alkohol als Geschmacksgeber. Für Kids sollten solche Zutaten zwingend ausgetauscht werden. Ein Orangenlikör kann problemlos mit Orangensaftkonzentrat ersetzt werden.

Rezept als variabler Ideengeber bei Kochen und Backen

Unbestreitbar liefern Rezepte allerdings viele schöne Ideen und sorgen für eine abwechslungsreiche Küche beim Kochen und Backen. Eine Zutatenliste mit ihren Mengenangaben kann erfolgreich befolgt, genauso gut aber selbstbewusst ignoriert werden. Denn die Kunst, Essen zuzubereiten ist mehr, als nur die Abarbeitung einer Arbeitsanweisung. Das oberste Ziel beim Kochen und Backen: es soll schmecken und die Zubereitung Spaß machen. Probieren und variieren ist also erlaubt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.