Stromfresser Kühlschrank – lohnt sich ein neuer?

Stromfresser Kühlschrank - langfristig Energiekosten sparen

Stromfresser Kühlschrank - Sparen beim Kühlen
In der Küche wirft der Stromfresser Kühlschrank zwei wichtige Frage auf: „Soll man einen neuen Kühlschrank kaufen oder den alten behalten? Was spart wirklich Kosten?“ Aus ökologischer und finanzieller Sicht ist es sinnvoll, sich mit diesem Thema Stromverbrauch beim Kühlen auseinanderzusetzen. Ältere Haushaltsgeräte gelten als Stromfresser und es wird oft angeraten, ein Neugerät anzuschaffen, weil bei neueren Elektrogeräten der Stromverbrauch niedriger ist. Demgegenüber stehen natürlich die Anschaffungskosten für ein neues Gerät. Spart ein neuer Kühlschrank wirklich soviel Energie, dass sich seine Anschaffungskosten amortisieren? Ist es umweltfreundlich, einen noch funktionalen Stromfresser durch ein modernes Elektrogerät zu ersetzen? Oder lässt sich auch mit einem Altgerät stromsparende kühlen? Diesen Fragen möchte wir heute auf den Grund gehen.

Stromfresser Kühlschrank & Co – Kosten gegenüberstellen

In der Küche gelten als typische Stromfresser Kühlschrank, Spülmaschine und Backofen, wenn die Elektrogeräte entweder schon alt sind oder generell zum Zeitpunkt der Anschaffung eine schlechte Energieeffizienz hatten. Kann man wirklich durch den Kauf neuer Haushaltsgeräte Geld sparen, weil sie viel weniger Strom verbrauchen?

Dies hängt immer vom Einzelfall ab. Aber es ist sinnvoll, den Stromverbrauch vom Altgerät mit den Anschaffungskosten eines Neugeräts gegenüberzustellen.

Focus: Jährlich ca. 140 Euro Spar-Potenzial in der Küche

Focus berichtete vor einigen Jahren, dass etwa ein Drittel der gesamten Stromkosten in der Küche entstehen. 140 Euro ließen sich bei richtiger Nutzung aller Elektrogeräte in der Küche einsparen, so Focus, wenn neuere Geräte vorhanden sind. Weiter:

„Stiftung Warentest hat aktuell ermittelt, dass Verbraucher beispielsweise mit einer Kühl-Gefrier-Kombination aus dem Jahr 2012 rund 45 Euro weniger Strom pro Jahr zahlen als bei einem Gerät, das noch aus dem Jahr 2000 stammt.“

Wer die Durchschnittstemperatur beim Kühlen leicht drosselt und die Tipps aus in unserem Artikel ‚Beim Kühlschrank Strom sparen‘, kann jährlich insgesamt sogar noch mehr Energiekosten sparen. Nämlich bis zu 80 Euro pro Jahr, zumal die Energiekosten in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind.

Bauknecht Geschirrspüler GSFP 81312 TR A++ IN Spülmaschine - Energieeffizienz

Bei einer Spülmaschine ließen sich jährlich durch neue ECO-Programme rund 31 Euro beim Stromverbrauch einsparen. Rechnet man dies auf 10 Jahre Nutzungszeit hoch, ließen sich durch die Anschaffung eines Neugeräts bereits 450 Euro durch geringen Stromverbrauch sparen, bei Einhaltung der Tipps sogar 800 Euro.

Eine Neuanschaffung lohnt sich dann, wenn …

  • das neue Elektrogerät eine deutlich bessere Energieeffizienz aufweist.
  • man kontinuierlich die Tipps zum Strom sparen befolgt.
  • ein altes Küchengerät ohnehin reparaturbedürftig ist.
  • das Haushaltsgerät nicht in der teuersten Preisklasse angeschafft wird.

Diese Tipps zur Senkung des Energieverbrauchs in der Küche lassen sich auf alle Elektrogeräte und Stromfresser wie Küchenherd, Spülmaschine und Gefriertruhe anwenden.

Ökoinstitut Freiburg: Neuanschaffung alle 7 bis 10 Jahre

Laut Dietlinde Quak, Ökoinstitut Freiburg, zahlt sich ein Austausch der Elektrogeräte alle 7 bis 10 Jahre aus. Es gibt es auch ältere Küchengeräte, die beim Kauf bereits eine gute Energieeffizienz vorweisen konnten, dann sollten diese auch länger genutzt werden.

Ob sich der Kauf eines Neugeräts rentiert, muss also davon abhängig gemacht werden, wie hoch der Stromverbrauch vom alten und vom neuen Gerät ist und wie teuer der Neukauf käme.

Bedenkt man, dass auch die Herstellung neuer Elektrogeräte Energie kostet und ebenso die Entsorgung alter Küchengeräte, erscheint der zu frühe Geräteaustausch nicht sinnvoll. Nur, wer einen alten Stromfresser zuhause hat, fährt mit einem neuen Kühlschrank besser – und das soll immer noch jeden zweiten Kühlschrank in deutschen Haushalten betreffen.

Steigende Kosten schmälern die Ersparnis

Es ist zu bezweifeln, dass diese Empfehlungen auch heute noch gelten. In den letzten Jahren sind sämtliche Energiekosten gestiegen. Sei es der Industriestrom, der zur Herstellung neuer Kühlschränke und weiterer Elektrogeräte benötigt wird oder der Haushaltsstrom. Zudem stiegen in den letzten Jahren ebenfalls Personalkosten, Materialkosten sowie Transportkosten massiv an.

All diese Preissteigerungen werden von den Herstellern auf den Verbraucher umgelegt. Zudem lassen neue Technologien sowie mehr Komfort bei Küchenelektronik kontinuierlich die Preise steigen.

Da auch der Preis für Privatstrom immer teurer wird und sich kaum zuverlässige Prognosen abzeichnen, wie sich in den nächsten Jahren die Preisentwicklungen für Strom, Kraftstoff und Rohstoffe verhalten werden, lässt sich nicht vorhersagen, ob man durch ein energieeffizienteres Neugerät mehr sparen lässt, als eine neue Anschaffung so weit wie möglich hinauszuzögern.

Stromfresser Kühlschrank: Neues Energielabel

Haben Sie in Ihrer Küche als Stromfresser Kühlschrank, E-Herd oder Geschirrspüler ausgemacht oder ist ein Haushaltsgerät kaputt gegangen, sollten Sie beim Kauf neuer Geräte auf das Energielabel achten. Daran erkennen Sie, ob es sich um ein energiesparendes Modell handelt oder nicht.

Seit Jahren gibt es in Europa ein Energielabel, das mehr Transparenz über den Stromverbrauch von Elektrogeräten schaffen soll. In der ersten Stufe wurde unterteilt von Buchstabe A+++ bis Buchstabe G, wobei Elektrogeräte mit der Einordnung in G die schlechteste Energieeffizienz aufwiesen.

Am 1. März 2021 wurden die alten Energieklassen abgeschafft. Seither wird der Stromverbrauch von Küchen- und Haushaltsgeräten wie Küchenherd, Kühlschrank, Staubsauger und Co in 7 Stufen unterteilt. Das neue EU-Energielabel ist als farbige Effizienzskala von grün nach rot gestaltet, um einen schnellen Überblick zu gewährleisten.

  • A+++ (Energieklasse wurde am 1. März 2021 abgeschafft)
  • A++ (Energieklasse wurde am 1. März 2021 abgeschafft)
  • A+ (Energieklasse wurde am 1. März 2021 abgeschafft)
  • A (grün, sehr stromsparend)
  • B (grün, stromsparend)
  • C (grün, gering im Stromverbrauch)
  • D (gelb, mittlerer Energiebedarf)
  • E (orange, relativ viel Strom verbrauchend)
  • F (dunkelorange, hoher Stromverbrauch)
  • G (rot, verbraucht sehr viel Strom)

Es finden trotz dieser vereinheitlichten Kennzeichnung noch unterschiedliche Bewertungen der Energieeffizienz von Haushaltsgeräten statt. So können derzeit Dunstabzugshauben maximal die Energieeffizienzklasse A erreichen, während für Backöfen A+++ möglich ist.

Einerseits sind diese Labels eine gute Idee, um Verbrauchern mehr Durchblick zum Energiebedarf zu geben. Andererseits wurde noch bis 2020 nach und nach das Labeling bei diversen Elektrogeräten modifiziert, so dass man doch genauer hinschauen muss. Langfristig sollen die Labels dafür sorgen, dass beispielsweise der alte Stromfresser Kühlschrank vom Markt und aus den Haushalten verschwinden.

Lesetipp: Mit Thermobox beim Kochen Energie sparen

Wie ist der Stromverbrauch von älteren Geräten?

Küchengeräte wie Herd, Spülmaschine und Kühlschrank werden aller Regel nach erst dann ausgetauscht, wenn sie kaputt sind, eine Reparatur & Ersatzteile sich nicht mehr lohnen. Daher werden in privaten Haushalten noch viele ältere Geräte betrieben, die bereits 8 Jahre oder 10  Jahre alt oder sogar noch älter sind.

Eventuell wurden diese seinerzeit bereits mit einem entsprechenden Energielabel gekauft. Es sind jedoch noch viele Altgeräte im Umlauf, die eine denkbar schlechte Energieeffizienz vorzuweisen haben. Ob neueres Modell oder älteres: In beiden Fällen ist es sinnvoll, sich Gedanken über den Stromverbrauch zu machen. Zumal die Energiekosten jährlich steigen und immer teurer werden.

Allerdings werden neue Elektrogeräte auch immer teurer und es ist fraglich, ob eine Neuanschaffung durch den geringeren Stromverbrauch langfristig sparsamer ist, als ein altes solange zu behalten, bis es kaputt geht.

In der Küche sind Kühlschränke, Herde und Spülmaschinen die größten Stromfresser, weil Herd und Spülmaschine täglich über längere Zeit in Betrieb sind. Größtes Augenmerk sollte insbesondere jedem Kühlschrank gelten, denn dieser ist rund um die Uhr mit Kühlen von Lebensmitteln beschäftigt.

Auch bei Stromfresser Kühlschrank: Richtig Kühlen spart Strom

Bevor ich auf Sinn oder Unsinn einer Neuanschaffung eingehe, will ich zunächst erklären, warum richtiges Kühlen im Kühlschrank so wichtig ist. Denn wer seinen alten Stromfresser nicht richtig bedient, spart selbst durch eine Neuanschaffung nicht viel Energie und zahlt letztlich drauf.

Kühlschranktemperatur richtig einstellen

Jeder Kühlschrank besitzt im Inneren einen Drehschalter, mit welchem man die Kühltemperatur regulieren kann. Meist genügt es, den Regler auf die niedrigste Stufe zu stellen. Lediglich im Sommer kann es erforderlich sein, den Temperaturregler für mehr Kühlung auf eine höhere Stufe zu stellen.

Wird das Kühlgerät nach einem Großeinkauf massiv gefüllt, kann durchaus etwas höher gestellt werden. Sobald das Kühlgut ausreichend abgekühlt ist, kann die Kühlstärke wieder niedriger eingestellt werden.

Die Kühltemperaturen in den verschiedenen Kühlzonen sollten zwischen 2 und 9 Grad liegen. Die Temperaturen sind oben am höchsten, unten am niedrigsten. Verfügt Ihr Kühlgerät nicht über ein Innenraumthermometer, können Sie mit einem separaten Thermometer die Temperatur im Kühlschrankinnenraum überwachen.

Kühlzonen des Kühlschranks richtig nutzen

Innerhalb des Kühlraums stehen verschiedene Kühlkammern zur Verfügung. Welche Lebensmittel in welchen Bereichen am besten aufbewahrt werden, ist in der Bedienungsanleitung des Kühlgeräts vermerkt.

Im unteren Bereich befindet sich das Kühlfach für Obst und Gemüse. Beides wird in die Schublade(n) gepackt, um lange frisch zu bleiben. Darüber kommen leicht verderbliche Waren wie Fisch, Quark und Frischfleisch. In die oberen Kühlschrankzonen werden Butter, Margarine, haltbare Wurst und Käse abgelegt.

Hält man sich an diese Aufteilung, kann der Temperaturregler bedenkenlos eine Stufe zurückgeschaltet werden, weil alle Lebensmittel bei der Temperatur gekühlt werden, wie es für sie richtig ist. Zu viel Kälte ist nämlich nicht nötigt und bringt nichts.

Benötigte Kühlschrankgröße

Jeder Haushalt sollte das Kühlgerät in der Größe wählen, wie es tatsächlich benötigt wird. Ein Single-Haushalt braucht in der Regel keinen großen Kühler, der als Stromfresser die Stromkosten unnötig in die Höhe treibt.

Ein halb leerer Kühlraum verliert bei jedem Öffnen enorm viel kalte Luft. Die eingetretene Warmluft muss abgekühlt werden, der Stromverbrauch steigt.

Pro Person sollten 50 Liter Volumen zur Verfügung stehen. Ein Kühlgerät, das z. B. 100 Liter mehr Nutzvolumen hätte, würde etwa 20 % mehr Strom verschlingen.

Lebensmittel kühl transportieren hilft Strom sparen

Richtiges Beladen des Kühlschranks

Ob Ihr Kühlschrank zum Stromfresser wird, hängt nicht nur von der Beladung ab. Sondern auch davon, wie oft und wie lange die Kühlschranktür geöffnet bleibt. Je länger die Tür des Kühlgeräts offen steht, umso mehr warme Luft tritt ein, die später mit hohem Stromverbrauch abgekühlt werden muss.

Großeinkauf schnell einräumen

Sortieren Sie alle Lebensmittel zum Kühlen, bevor Sie den Kühlschrank öffnen und einsortieren. Stellen Sie alles beisammen, was oben, mittig oder unten eingeräumt werden soll. Stapeln Sie Quarkbecher übereinander, um sie mit einem Griff in den Kühler zu befördern.

Putzen Sie das Gemüse grob, bevor Sie die Kühlschranktür aufmachen, anstatt sich erst bei geöffneter Tür entschließen, noch schnell das Grün von Radieschen zu entfernen.

Kein warmes Essen in den Kühlschrank

Oft bleibt beim Mittagessen etwas übrig. Wegwerfen muss nicht sein. Aber auch nicht, das noch warme Essen direkt in den Kühlschrank zu befördern. Warmes Essen erhöht den Strombedarf. Übrige Portionen draußen abkühlen lassen, bevor es ins Kühlgerät gestellt wird.

Kühlschranktür geschlossen und sauber halten

Gleiches gilt, wenn man mehrfach die Tür öffnet. Wenn Sie etwas herausnehmen möchten, sollte alles auf einmal entnommen und die Kühlschranktür zügig wieder geschlossen werden.

Nach jedem Öffnen und Schließen entsteht ein Unterdruck. Die Gummidichtungen im Kühlschrank verschließen luftdicht, damit keine warme Luft hinein, keine kalte Luft hinaus gelangt.

Öl und Schmutz innerhalb und an diesen Dichtungen ist kontraproduktiv, weil sie die Kühlschrankdichtungen luftdurchlässig und das Kühlgerät zum Stromfresser machen. Deshalb sollten regelmäßig die gesamten Dichtungen gesäubert und Krümel entfernt werden. Die Rückwand des Kühlgeräts regelmäßig zu entstauben hilft ebenfalls beim Strom sparen in der Küche.

Richtiger Standort für Kühlgeräte

Entscheidend über den Stromverbrauch von Kühlgeräten ist auch der Standort. Steht das Gerät am Fenster, die Sonne scheint drauf oder die Heizung erwärmt das Gerätegehäuse, steigt der Bedarf an Energie drastisch. Ergebnis: Stromfresser Kühlschrank. Idealerweise wird das Elektrogerät im Schatten und in einem nicht zu warmem Raum aufgestellt.

Die Rückwand des Kühlschranks sollte ausreichend Platz zur Wand haben. Im hinteren Bereich entwickelt sich beim Kühlen größere Hitze, die sich staut, wenn zwischen Wand und Hinterseite des Kühlers nicht genug Abstand ist. Je besser dort die Luft zirkulieren und die Wärme ableiten kann, umso niedriger ist der Stromverbrauch.

3 Kommentare
  1. Philipp
    Philipp sagte:

    Hallo! Wer die Kosten von seinem Kühlschrank oder einem anderen Gerät wissen will, findet:

    xxx auf der genannten Website einen Rechner. Einfach Leistung und Betriebststunden eintragen und es wird ein ca. Kostenwert ermittelt.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert