Chicken selbst machen
Möglicherweise handelt es sich bei diesem Beitrag um Werbung. Beachten Sie den Hinweis am Seitenende.
Fritteuse ohne Fett

Fritteuse ohne Fett

Im Grunde besitzt beinahe jeder Haushalt eine Fritteuse, denn beim Kochen ist sie sehr arbeitserleichternd und Kinder lieben frische Pommes oder selbstgemachte Chickens. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dieses praktische Küchengerät in den Alltag zu integrieren, doch leider kann man damit meist kein gesundes Essen zaubern. Denn jedes Lebensmittel saugt sich beim Frittieren regelrecht voll mit dem Frittierfett. Die Zugabe von viel Fett ist eher ungesund, man sollte daher nicht allzu oft frittierte Produkte zu sich nehmen. Außer, man besitzt eine Fritteuse, die in der Lage ist, die Mahlzeit fettfrei zuzubereiten. Fettfreies Essen schmeckt ebenso lecker, wie die kalorienreichere Variante, bringt jedoch den grandiosen Vorteil mit, dass man massig Kalorien einsparen kann. Um jedoch fettfrei zu frittieren, muss man sich den Frittierer anschaffen, der dies auch ohne Fett kann. Doch inzwischen kosten solche Modelle jedoch meist nicht mehr, als die herkömmlichen Geräte, weshalb sich eine Anschaffung empfiehlt.

Die Heißluft-Fritteuse für gesunde Alternativen

Das liebste Essen der meisten Kinder sind gemeinhin Pommes und natürlich die leckeren knusprigen Chickens. Diese lassen sich zwar auch im Backofen zubereiten, aber wirklich schmackhaft sind sie hier eher nicht. Außerdem ist es ein Irrglaube, dass Backofen-Pommes kein Fett enthalten, da sie bereits vorfrittiert sind.  Daher greifen die meisten auch auf die klassische Fritteuse zurück. Diese ist jedoch eher ungeeignet, wenn man wert auf gesundes Essen legt und bewusst Kalorien einsparen möchte. Eine wunderbare Alternative ist eine fettfreie Fritteuse. Diese schafft es mittels Heißluft, fettfreies Essen zuzubereiten. Es muss keinerlei Fett zugegebenen werden, dadurch erhält man absolut leckere Mahlzeiten, die zudem fettfrei und somit auch kalorienarm sind. Die Pommes aus solch einer Fritteuse schmecken jedoch unwahrscheinlich lecker, auf diese Weise können die Kinder gerne mehrmals wöchentlich frische Pommes genießen, ohne dass man sich Gedanken um die Ernährung machen muss. Gewöhnt man die Kinder schon frühzeitig daran, ohne Fett im Überfluss auszukommen, hat man auch für die Zukunft einen wertvollen Grundstein für gesundes Essen und eine ausgewogene Ernährung gelegt.

Gesund und vielfältig

Die Heißluft-Fritteuse ist deshalb auch eine wunderbare Möglichkeit gesundes Essen in kürzester Zeit zuzubereiten. Auch ist sie sicherer, als die herkömmliche Frittiermaschine, da der Umgang mit heißem Fett nicht ungefährlich ist. Die neuen Modelle mit Heißluft bieten vielfältige Varianten, fettfrei zu kochen. Der weitere Vorteil ist der enorme Komfort, denn man muss sich um das Essen nicht kümmern, die Fritteuse übernimmt das Kochen vollkommen eigenständig. Es war noch nie so einfach fettfreies Essen zuzubereiten, das auch den Kindern schmeckt. Vor der Anschaffung sollte man nur das Volumen bedenken. Dieses sollte ausreichend groß sein, um für eine ganze Familie das Essen zuzubereiten. Abgesehen davon hat man dann die freie Wahl zwischen Markenprodukten und etwas günstigeren No-Name Fritteusen, die ebenfalls durchaus gute Ergebnisse ermöglichen. Möchte man jedoch häufig ohne Fett Speisen zubereiten, die man gewöhnlich frittieren würde, lohnt sich auch die Investition in ein höherpreisiges Markenmodell, da solche meist mehr Programme und Anwendungsmöglichkeiten bieten.

1 Antwort
  1. Dremehahtaten
    Dremehahtaten sagte:

    Hallo Vampire,

    erst einmal herzlich willkommen!
    Nun zu Deiner Frage:
    Ich koche auch zu 90% fettfrei. Das bedeutet, dass es hauptsächlich Gemüse roh, gekocht, gedämpft, blanchiert, pochiert gibt. Geschmacklich variiere ich durch Kräuter und Gewürze, die Konsistenz reicht dabei von Suppe über Eintopf und Brei bis hin zu knackigem Salat. Die Beilagen wechsele ich je nach Lust und Laune bzw. je nach dem, was passt und da ist ab.
    Allerdings sind natürlich in vielen Zutaten bereits Fette drin. Wenn diese auch tabu sein sollten, hilft nur der Blick auf Zutatenlisten.

    LG Simone

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.