Angebrannte Kochbehältnisse leicht reinigen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Angebrannte Töpfe und Pfannen
Angebrannte Töpfe und Pfannen

So retten Sie Pfanne und Töpfe

Beim Kochen kann es schnell hektisch werden, insbesondere dann, wenn mehrere Kochbehälter auf dem Herd stehen. Hier ist Organisationstalent gefragt, damit alle Zutaten optimal zubereitet werden können. Wird der Herd nur für wenige Sekunden aus dem Auge gelassen weil man gerade Gemüse schnippelt oder die Zutaten für das Anbinden der Soße holt, passiert es schnell, dass das Essen in der Pfanne oder dem Kochtopf anbrennt. Die Küche wird dann nicht nur von einem unangenehmen Geruch durchzogen, sondern das größte Problem besteht darin, Kochtöpfe und Bratpfannen wieder sauber zu kriegen.

Pfannen immer sanft reinigen

Sanfte Reinigungsmittel aus der Küche

In erster Linie richtet sich die Reinigung nach der Beschaffenheit des Kochbehältnisses sowie der Hartnäckigkeit der angebrannten Lebensmittel. Handelt es sich beispielsweise um eine Edelstahlpfanne, kann diese gegenüber Gusseisen-, Eisen- und Kupferpfannen einfach in die Spülmaschine gegeben werden. Sollte dadurch der Schmutz noch nicht restlos beseitigt worden sein, kann die Edelstahlpfanne mit etwas Backpulver und Wasser eingeweicht werden. Damit die Pfanne wieder in neuem Glanz erstrahlt, kann diese einfach mit Kartoffelschalen poliert werden. Bilden sich nach einiger Zeit Verfärbungen, dann sind diese zwar nicht gesundheitsschädlich, können jedoch mit Essig- oder Zitronensäure spielend leicht entfernt werden.

Helfer gegen Angebranntes
Helfer gegen Angebranntes

Was Sie bei Gusseisenpfannen beachten sollten

Bei Gusseisenpfannen, die eigentlich nur eines geringen Pflegeaufwands bedürfen, gestaltet sich das Entfernen von angebranntem Essen etwas schwieriger. In die Spülmaschine sollten sie auf keinen Fall gegeben, sondern nach dem Gebrauch eingeölt werden. Eingebrannte Lebensmittel können mit etwas Salz und einem Küchentuch restlos beseitigt werden. Das Besondere bei einer Pfanne aus Eisen ist, dass diese gar nicht gespült werden darf, da sich sonst die Schutzschicht, welche nach jedem Kochvorgang robuster wird, auflöst. So darf nur mit einem Küchentuch durchgewischt werden. Anschließend wird die Pfanne eingefettet, um sie vor Rost zu schützen.

Salzpeeling und Zitronensäure

Bei hartnäckigen Verschmutzungen reicht wie bei der Gusseisenpfanne ein Salz-Peeling. Kupferpfannen sind auch nicht spülmaschinentauglich und sollten nach dem Gebrauch kurz mit einer Mischung aus Wasser und Essig ausgewaschen werden, jedoch nur unter der Verwendung der weichen Seite des Schwammes. Um den Glanz der Pfanne zu wahren, kann spezielles Kupferpflegemittel verwendet werden. Genauso hilft jedoch auch ein Gemisch aus Zitronensäure und Salz, welches Verschmutzungen komplett entfernt. Bei allen Pfannen gilt jedoch die Regel, dass in keinem Fall mit Stahlwolle oder aggressiven Reinigungsmitteln gearbeitet werden sollte, da sonst die meist sehr empfindliche Schutzschicht zu stark beschädigt werden kann.

Kochtöpfe raffiniert von Angebranntem befreien

Bei Kochtöpfen, in denen Essen angebrannt ist, gestaltet sich die Reinigung wesentlich einfacher als bei Pfannen. Wenn Wasser alleine nicht mehr hilft, den Topf sauber zu kriegen, muss nicht gleich zu verschiedenen Topfreinigern gegriffen werden, sondern einige Haushaltsmittel erfüllen vollkommen ihren Zweck. Zunächst wird ein Tütchen Backpulver in den angebrannten Kochtopf gegeben. Nun wird der Boden mit Wasser bedeckt und das Gemisch wird zum Erhitzen gebracht und danach vom Herd genommen.

Angebrannter Emailletopf
Angebrannter Emailletopf

Angebranntem Kochgeschirr Einwirkzeit gewähren

Nach etwa einer Stunde Einwirkzeit können die Verschmutzungen einfach entfernt werden. Eine Alternative zu Backpulver bildet Essig. Werden   Wasser und Essig in einem Verhältnis von drei zu eins gemischt und erhitzt, löst sich der Schmutz schon währenddessen. Essig und Backpulver können natürlich auch kombiniert werden, allerdings schäumt diese Mischung sehr stark und der Kochtopf sollte daher nicht aus dem Auge gelassen werden. Zudem spielt es hier auch keine Rolle, womit der Topf gereinigt wird: Stahlwolle, Schwämme oder Küchenlappen dürfen bei der Reinigung von Kochtöpfen problemlos genutzt werden, ohne dass ein Schaden am Material entsteht. Mit diesen Tipps und Tricks macht das Kochen wieder Spaß und sollte doch einmal etwas anbrennen, dann ist der Topf oder die Pfanne wieder im Nu sauber.

Lesen Sie auch:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Add Comment