Linsensuppe Rezept klassisch & vegan

Klassisches Rezept für Linsensuppe

Linsensuppe Rezept klassisch & vegan
Der kulinarische Herbst löst die leichte Sommerküche ab. Jetzt haben deftige Gerichte wieder Hochkonjunktur, denn der Körper bereitet sich auf die kalte Jahreszeit vor und benötigt mehr Energie. Besonders beliebt sind kräftige Suppen und Eintöpfe. Deshalb haben wir heute für Sie unser Linsensuppe Rezept nach klassischer Art, wie Oma sie früher zubereitete. Außerdem gibt es eine Rezeptvariante, mit der Sie Linsensuppe vegan zubereiten können.

Linsensuppe Rezept einfach & lecker

Falls Sie bisher noch noch nie mit Linsen gekocht haben, weil Ihnen die Zubereitung zu aufwendig erscheint, sollten Sie unbedingt mal unser traditionelles Rezept Linseneintopf zubereiten. Es geht schneller und einfacher, als Sie denken.

Welche Zutaten für das Linsensuppen Rezept?

Linsensuppe bzw. Linseneintopf ist traditionelle Hausmannskost aus Großmutters Zeiten. Es gibt nicht das eine Rezept, sondern die Rezepte variiere je nach lokaler Herkunft, aber auch innerhalb der Familie gibt es verschiedene Rezepte für Linsensuppe nach Oma´s Art. Wir verraten Ihnen, wie wir unseren Linseneintopf zubereiten – fühlen Sie sich frei, Zutaten wegzulassen oder hinzuzufügen.

Linseneintopf Zutaten: Suppengemüse & Kartoffeln

Rezeptangaben Linseneintopf

Bei den nachfolgenden Mengenangaben und Zutaten können Sie problemlos variieren – etwas mehr oder weniger macht kaum einen geschmacklichen Unterschied. Für das nachfolgende Linseneintopf Rezept brauchen Sie also keine Küchenwaage!

Tipp: Sie können problemlos für für 2 oder 3 Tage Linsensuppe zubereiten, da der leckere Eintopf umso besser schmeckt, je öfter er erwärmt wird. Linseneintopf hält sich im Kühlschrank 3 Tage und kann auch eingefroren werden.

Linsensuppe Rezept klassisch - die Zutaten für den Eintopf

Klassische Linsensuppe Zutaten

Nachfolgende Zutaten reichen bei uns für 4 gute Esser für 2 Mahlzeiten – also etwa 16 Teller Linsensuppe.

  • 1 Packung Linsen (500 g)
  • 2 Bund Suppengrün
  • 1 Packung Schinkenwürfel oder 1 Stück Katenrauchschinken
  • 8 kleine Zwiebeln oder 4 große Zwiebeln
  • ca. 1 Kilo Kartoffeln mehlig kochend
  • Salz
  • Pfeffer

Zum Abschmecken verwenden wir nach Belieben etwas Brühpulver oder selbst gemachte Suppenwürze, etwas Ketchup oder Tomatenmark, etwas Maggi Würze.

Suppengrün selbst zusammenstellen

Falls Sie keinen Bund Suppengrün bekommen oder Reste verwerten möchten, können Sie folgende Gemüse und Kräuter als Aromageber in die Linsensuppe geben:

  • Sellerieknolle
  • Sellerieblätter & Selleriestängel
  • Petersilie
  • Lauch
  • Karotten / Möhren
  • Petersilie

Tipp: Sellerieblätter sowie Selleriestängel sind eine hervorragende Alternative zu flüssiger Maggi-Würze! Falls Sie das noch nicht kennen, sollten Sie unbedingt mal Selleriegrün (Blätter und Stängel der Sellerieknolle) probieren. Passt zu allen Suppen und Eintöpfen. Wenn wir eine Sellerieknolle für unseren köstlichen Selleriesalat kaufen, achten wir darauf, dass an der Knolle das Grün vorhanden ist. Das wird unter fließendem Wasser gewaschen, trocken getupft, anschließend im Gefrierbeutel in die Tiefkühltruhe gegeben. So haben wir immer einen tolles Küchenkraut parat.

Linsensuppe Zubereitung

Die Zubereitung von Linseneintopf besteht hauptsächlich aus Gemüse putzen und Gemüse schnippeln. Danach kocht sich die Linsensuppe fast von alleine. Je nachdem, wie viele Portionen Sie zubereiten, dauert das Putzen des Gemüses ungefähr zwischen 15 Minuten und einer halben Stunde.

Schritt 1: Schinkenwürfel anbraten

Falls Sie keine vegetarische Linsensuppe zubereiten wollen, beginnen Sie damit, die Schinkenwürfel in der Pfanne anzubraten. Am besten lassen Sie den Schinken auf kleiner Flamme vor sich her brutzeln, gleichzeitig kann das Gemüse für den Linseneintopf vorbereitet werden. Soll es ein vegetarischer Linseneintopf werden, überspringen Sie diesen Schritt der Zubereitung oder braten Sie für die Variante Linsensuppe mit Tofu den Tofu in der Pfanne an.

Schritt 2: Linsen aufsetzen

Während der Schinken in der Pfanne brutzelt, werden die Linsen mit Wasser und nach Belieben mit etwas Brühpulver im Suppentopf aufgesetzt. Die Wassermenge variiert danach, wie viel Linsensuppe gekocht werden soll, kann aber jederzeit nachgegossen werden.

Schritt 3: Suppengemüse putzen

Kartoffeln, Karotten, Sellerieknolle sowie Zwiebeln haben die längste Gardauer, deshalb fangen wir mit diesen Gemüsesorten an. Jedes Gemüse wird geschält. Kleine Zwiebeln können ganz gelassen, große Zwiebeln halbiert oder geviertelt werden. Kartoffeln, Sellerie sowie Karotten werden nach dem Schälen in Würfel geschnitten. Nachdem das Suppengemüse geputzt wurde, wird es gewaschen und in den Suppentopf gegeben.

Anschließend werden bei Petersilie und Selleriegrün die Blätter von den Stängeln gezupft, Blätter sowie Stängel werden gewaschen und in die köchelnde Linsensuppe gegeben.

Linsensuppe mit viel Gemüse für genialen Geschmack

Tipp: Werfen Sie die Stängel der Petersilie und vom Selleriegrün nicht weg. Diese enthalten kräftiges Aroma und verleihen Ihrer Linsensuppe Geschmack. Kurz vor dem Anrichten des Linseneintopfs können Sie die Stängel entfernen. Da die Gewürzstängel zäh sind, sollten sie nicht auf dem Suppenteller landen.

Das Lauchgemüse wird erst zum Schluss geputzt, gewaschen und ca. eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in den Suppentopf geworfen, da der feine Lauch ansonsten verkocht.

Schritt 4: Angebratener Schinken in die Linsensuppe geben

Ist das Gemüse geputzt und sind die Schinkenwürfel kross angebraten, kippen Sie den knusprig gebratenen Schinken zusammen mit dem ausgelassenen Fett in den Suppentopf.

Schritt 5: Linsensuppe köcheln lassen

Nachdem alle Hauptzutaten im Suppentopf gelandet sind, reduzieren Sie die Hitze auf kleine Flamme und geben Sie den Deckel auf den Topf. Nun wird der Linseneintopf auf kleiner Flamme köcheln gelassen. Je nach verwendeter Linsenart muss die Linsensuppe unter gelegentlichem Umrühren zwischen ein und zwei Stunden vor sich hinköcheln. Bei Bedarf kann etwas Wasser dazugegeben werden.

Wichtig: Reduzieren Sie die Hitze, sobald die Suppe kocht. Der Eintopf sollte auf kleiner Hitze vor sich hin köcheln, damit die Linsensuppe nicht anbrennt.

Schritt 6: Linseneintopf abschmecken

Gegen Ende der Garzeit geben Sie den geputzten Lauch sowie Gewürze in die Linsensuppe – Salz, Pfeffer, Ketchup oder Tomatenmark sowie Maggi oder Brühpulver.

Rezeptvariante Linsensuppe vegan

Es klingt unfassbar langweilig, wenn man bei veganen Rezeptideen schreibt „Lassen Sie einfach das Fleisch weg!„. Im Falle der vegetarischen oder veganen Linsensuppe ist es das in der Tat.

Durch Linsen, Kartoffeln und anderes Gemüse ist dieser Eintopf super nahrhaft, schmackhaft und enorm sättigend. Da braucht es weder Fleisch noch andere Zutaten, um den Körper mit ausreichend Nährstoffen sowie reichlich pflanzlichem Eiweiß zu versorgen und gut zu sättigen.

Wer dennoch den deftigen Genuss von Schinken vermisst, kann die vegane Linsensuppe mit Räuchertofu zubereiten. Ein Block Räuchertofu (ca. 175 g bis 200 g) wird in Würfel geschnitten. In etwas Bratfett wird der Tofu von allen Seiten angebraten und anschließend mit den übrigen Zutaten in den Suppentopf gegeben.

Wie lange muss man Linsensuppe kochen lassen?

Die Kochzeit variiert sehr stark und hängt von Linsenart, Topf, Menge und Anteil der Kartoffeln in der Suppe ab. Umso mehr Kartoffeln Sie verwenden, desto eher neigt Linseneintopf zum Anbrennen. Vor allem, wenn Sie mehlige Karoffelsorten verwenden. Die Garzeit kann von einer bis zu drei Stunden reichen.

Es gibt jedoch einen zuverlässigen Indikator, wann Ihre Linsensuppe fertig ist: wenn die Kartoffelwürfel rund werden!

Sobald die Kartoffelstücke im Linseneintopf sich anfangen aufzulösen, ist die Suppe fast fertig. Dann heißt es, häufiger umzurühren und darauf zu achten, dass die Linsensuppe nicht anbrennt.

Linsensuppe mit Kartoffeln - perfekte Sämigkeit

Die Kartoffel ist der eigentliche Star, wenn Sie Linsensuppe selbst machen wollen. Denn Kartoffeln verleihen jedem Linseneintopf Bindung. Sobald die Kartoffel „runde Ecken“ bekommt, sorgt sie für eine schöne Konsistenz und macht Ihre Linsensuppe sämig. Ein Andicken der Linsensuppe ist nicht nötig – dafür sorgen mehlig kochende Kartoffeln.

Welche Linsen für Linsensuppe?

Auf die Frage „Welche Linsensorten gibt es?“ und „Welche Linsen für Suppe?“ sind wir gefühlt auf 398 verschiedene Linsenarten gestoßen. Rote Linsen, Braune Linsen, Gelbe Linsen, Tellerlinsen, Puy Linsen, Lens culinaris, Château-Linsen, Berglinsen sind nur einige der Linsenarten, von denen es weltweit über 3.000 verschiedene Sorten gibt.

Linsen Sorten: Welche Linsenart für Linseneintopf?

Hauptsächlich verwenden wir braune Tellerlinsen. Aber Hand aufs Herz – durch die relativ lange Kochzeit von Linsensuppe sowie das Suppengemüse und die aromatischen Gewürze schmeckt jeder Linseneintopf gleich gut, ganz egal, welche Linsen im Kochtopf landen.

Früher hat man mit Hinblick auf die lange Kochdauer spezielle Linsensorten zubereitet, die nicht so lange kochen müssen. Beliebt waren sogenannte Schnellkochlinsen. Inzwischen sind alle im Handel verfügbaren Linsen bereits nach kurzer Garzeit verzehrbereit und weich. Einen geschmacklichen Unterschied können wir nicht feststellen.

Saure Linsensuppe Rezept soll Linsen bekömmlicher machen

Bei manchen Menschen sorgen Hülsenfrüchte für Verdauungsprobleme und Blähungen. Dafür verantwortlich sollen die schwer verdaulichen Zuckermoleküle (Oligosacchariden) sein. Ein Schuss Essig in den Linseneintopf soll die Bekömmlichkeit der Linsen fördern. Auf jeden Fall sollten Sie mal saure Linsensuppe mit Essig probieren – das schmeckt lecker. Da der saure Linseneintopf nicht jedermanns Sache ist, kann die bekömmliche Linsensuppe mit Essig auf dem Suppenteller nachgewürzt werden.

Muss man Linsen waschen?

Meine Oma, eine exzellente Köchin und perfekte Hausfrau, hat nie Linsen vor der Zubereitung gewaschen. Erst bei der Recherche über die Linse bin ich überhaupt auf diese Fragestellung gestoßen, ob man Linsen waschen muss und habe verschiedene Erklärungen gefunden. Früher sollte man Linsen waschen, um Verunreinigungen zu entfernen. Dies sei jedoch bei heutiger Lebensmittelqualität nicht mehr erforderlich.

Linsen waschen wird aber oft deshalb empfohlen, weil beim Kochen der Linsen dabei schwer verdauliche Inhaltsstoffe ins Wasser gelöst werden. Das Waschen soll die Linsen bekömmlicher machen soll. Liegen Ihnen also Linsen schwer im Magen, sollten Sie diese Empfehlung einfach mal ausprobieren. Wichtig ist dann, dass Sie das Wasser, in dem Sie die Hülsenfrüchte waschen, nicht zum Kochen der Linsensuppe verwenden.

Muss man Linsen einweichen?

Zu Zeiten meiner Großmutter war es üblich, Linsen über Nacht in Wasser einzuweichen, um die Garzeit für die Hülsenfrüchte zu reduzieren. Allerdings schmecken alle Suppen und Eintöpfe besser, umso länger sie köcheln. Daher ist das Einweichen von Linsen nicht nötig. Ohnehin kommen heute die meisten Linsensorten mit geringerer Garzeit aus, so dass es keinen erheblichen Unterschied macht, ob sie vor der Zubereitung eingeweicht werden oder nicht. Außerdem werden durch längere Garzeit Linsenfrüchte bekömmlicher und die Aromen aller Zutaten verbinden sich besser.

Was passt zu Linsensuppe?

Wer gerne eine fleischige Beilage zu Linsensuppe isst, kann Schinkenwürfel anbraten, ein Stück Katenrauchschinken mitkochen oder kurz vor Ende der Kochzeit Fleischwurst, Wiener Würstchen, Rindswürstchen im Linseneintopf mitgaren. Als Sättigungsbeilage eignen sich frisches Brot, knuspriges Baguette, Brötchen sowie Pfannkuchen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert