Kaffeemaschine, Kaffeepadmaschine oder Vollautomat?

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit welcher Kaffeemaschine fahren Kaffeetrinker am besten?

Bei der Kaffeezubereitung kann auf verschiedene Arten gesetzt werden. Vom Aufgießen mit gekochtem Wasser in einen Filter über Kaffeemaschine bis Kaffeevollautomat und Kaffeepadmaschine sowie Kapselmaschine reichen die unterschiedlichen Optionen. Jede Art, den Kaffee zuzubereiten hat ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile. Im Wesentlichen sind es drei gewichtige Gründe, die für oder gegen eine bestimmte Zubereitungsart und die dementsprechende Maschine sprechen:

  • Leidenschaft beim Kaffeetrinken
  • Anzahl der Tassen, die täglich getrunken werden
  • verfügbares Budget für die Anschaffung

Die Preisspanne der verschiedenen Elektrogeräte für die Kaffeezubereitung ist gravierend. Gibt es bereits einfache Kaffeemaschinen ab 10 Euro, kann man ebenso gut sich im mittleren Preisbereich bewegen (bessere Kaffeemaschine, Kapselmaschine und Kaffeepadmaschine) oder aber in die Vollen gehen und mehrere Hundert oder gar Tausend Euro für einen Kaffeevollautomat ausgeben. Diese sind in den letzten Jahren erfreulich günstig geworden, so dass Kaffeevollautomaten nicht mehr länger nur der Gastronomie vorbehalten bleiben. Letztlich kann sich jeder Haushalt aus dem breiten Spektrum eine Kaffeemaschine leisten, die Frage ist allerdings: Welches System ist sinnvoll?

Was sind die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Modelle?

Die einfache Kaffeemaschine

Eine herkömmliche Kaffeemaschine ist schnell mit Wasser, Kaffeefilter und Kaffeepulver beladen und in ein paar Minuten steigt bereits der leckere Kaffeeduft auf. Je nach Ausführung bereitet eine solche Maschine zwischen 1 und 8 bis 10 Kaffeetassen zu. Der gebrühte Kaffee läuft in eine Glaskanne oder abhängig vom Modell der Kaffeemaschine direkt in eine Thermoskanne, wo er längere Zeit warm und genießbar bleibt. Der größte Vorteil ist darin zu sehen, dass problemlos mehrere Tassen gebrüht werden können, wenn z. B. Gäste kommen oder man für den gesamten Vormittag den Kaffee vorrätig haben möchte. Außerdem stehen Modelle mit Timerfunktion zur Auswahl zur Verfügung. Abends beladen und programmiert, ist am Morgen nach dem Aufstehen der Kaffee schon fertig. Der gravierendste Nachteil: Eine solche Kaffeemaschine kann keine Kaffeevariationen zubereiten. Für ein gutes Kaffeeergebnis lohnt es sich, nicht die billigste Maschine auszuwählen. Diese tut zwar bei Gelegenheits-Kaffeetrinkern vollkommen ihren Dienst erfüllen, doch je hochwertiger ein solches Gerät ist, umso leckerer wird der Kaffeegenuss.

Kapselmaschine

Für Gelegenheitstrinker ist eine Kaffeepadmaschine wie auch die Kapselmaschine eine sehr gute Lösung, weil man mit beiden Modellen ruckzuck eine einzelne Kaffeetasse befüllen kann. Genießt man nur gelegentlich und nicht täglich ein Kaffeegetränk, bleibt der Inhalt der Kapseln aufgrund der Verpackung lange frisch – anders, als beispielsweise bei losem Kaffeepulver für die herkömmliche Kaffeemaschine, das schon nach wenigen Tagen an Aroma verliert. Größter Vorteil: Es gibt viele unterschiedliche Kaffeesorten und Kaffeespezialitäten zur Auswahl und sogar Tee oder Kakao kann auf Knopfdruck tassenweise zubereitet werden. Manche Maschinen haben einen Milchaufschäumer integriert. Nachteile: Die Kapseln sind relativ teuer und produzieren enorm viel Müll. Da es unterschiedliche Kapselsysteme gibt, legt man sich auf eine Marke fest und kann nicht variieren.

Kaffeespezialitäten mit der Kaffeepadmaschine
Kaffeespezialitäten mit der Kaffeepadmaschine

Kaffeepadmaschine

Ebenso wie die Kapselmaschine ist die Kaffeepadmaschine ideal, um eine Tasse schnell mit dem leckeren Heißgetränk volllaufen zu lassen. Anders als bei der Kapselvariante können unter viele Padmaschinen sogar zwei Tassen gestellt und gleichzeitig gefüllt werden. Die wichtigsten Vorteile:

  • schnelle Kaffeezubereitung
  • große Sortenauswahl bei den verschiedenen Geschmacksrichtungen
  • deutlich weniger Müll (im Vergleich zur Kapselmaschine)

Außerdem sind Kaffeepads laut um etwa 1/3 günstiger als Kapseln. Zudem sind diverse Großpackungen oder auch Discounter-Varianten käuflich, bei denen sich noch mehr sparen lässt. Meist sind die Pads ohne viel Verpackungsmaterial, wenn nicht gerade jedes Kaffeepad einzeln abgepackt ist. Dann wird die Umwelt auch noch geschont, weil verbrauchte Pads biologisch abbaubar sind. Die Kaffeehaus lassen sich systemübergreifend nutzen und sind in allen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Einige der Maschinen sind einstellbar, ob der Kaffee mild, normal oder stark zubereitet werden soll. Obendrein gibt es nicht nur herkömmliche Kaffeesorten und Kaffeevarianten, sondern auch beispielsweise sehr gute Latte Macchiato, Espresso und Kakao Sorten. Selbst große Kaffeebecher volllaufen zu lassen, ist kein Problem. Dafür gibt es je nach Modell neben dem Padhalter für ein Kaffeepad auch Halter, der 2 Pads aufnimmt. Der Zwei-Padhalter kann auch XXL-Pads fassen. Crema Fans kommen voll auf ihre Kosten. Es gibt also viele Vorteile und kaum Nachteile. Der einzige, der mir spontan einfällt: Wenn man mehrere Gäste hat, steht man ewig an der Kaffeepadmaschine. Macht man z. B. für 6 oder 7 Leute Kaffee, sind die ersten Tassen schon kalt, bis die letzten durchgelaufen sind.

Kaffeevollautomat

Die vielfältigsten Möglichkeiten, Kaffee und die diversen Kaffeespezialitäten zuzubereiten, bietet ohne Frage der Kaffeevollautomat. Selbst Tees, Kakaos und andere leckere Heißgetränke lassen sich zubereiten, Milchschaum kann perfekt gezaubert werden. Die Stärke des Kaffees lässt sich bestimmen und vieles andere mehr. Die Preise für den Kaffeevollautomat unterscheiden sich gravierend. Von einigen Hundert Euro bis zu einigen Tausend Euro kann eine solche Kaffeemaschine kosten. An sich kann festgehalten werden: Je teurer eine solche Maschine, umso größer sind die Möglichkeiten und umso besser das Kaffeeerlebnis. Soweit die Vorteile.

Dennoch ist der Vollautomat nicht für jeden die ideale Lösung, wenngleich er die meisten Möglichkeiten für leckere Kaffees und Kaffeespezialitäten bietet. Damit die Qualität stimmt, sollte eine solche Maschine nicht zu günstig gekauft werden und somit ist er in manchen Haushalten Die Nachteile: Der Preis ist zweifelsfrei nicht ohne, will man ein sehr gutes Modell sein Eigen nennen. Mitunter lassen sich die einzelnen Bauteile nur mit größerem Aufwand reinigen. Der Kaffeevollautomat nimmt viel Platz in Anspruch, braucht unter Umständen den Anschluss an eine Wasserleitung und bei einigen Geräten ist die Programmierung so kompliziert, dass Kaffeetrinker die vielen Programmoptionen nicht nutzen (können).

Kaffee mit Milchschaum
Kaffee mit Milchschaum

Welche Kaffeemaschine: Wie soll man die Auswahl treffen?

Wie bereits eingangs berichtet, sind die wichtigsten Entscheidungskriterien der individuelle Kaffeegenuss und der Anschaffungspreis. Aber auch die laufenden Kosten sind nicht außer Acht zu lassen. Für uns bietet im Alltag die Kaffeepadmaschine derzeit die meisten Vorteile – wir trinken am liebsten stark gerösteten aromatischen Kaffee mit viel Crema. Hin und wieder lieben wir auch mal eine der Kaffeespezialiäten, dann reicht uns die entsprechende Auswahl an Padkaffee wie Latte Macchiato bzw. Cappuccino vollkommen. Unsere Padmaschine wird über ein Sensorfeld bedient, dass leider manchmal nicht funktioniert. Dann läuft die Maschine für einige Stunden nicht, so dass wir notgedrungen noch eine Ersatzmaschine in Betrieb haben. Das ist eine einfache Kaffeemaschine mit Thermoskanne. Sie ist unverzichtbar, wenn Gäste im Haus sind. Eine Kapselmaschine hatten wir eine Zeit lang im Einsatz. Entsprechende Kaffeekapseln waren in den Geschäften in der Nähe nur in geringer Auswahl erhältlich, so dass wir nicht zufrieden waren. Hinzu kamen die laufenden Kosten. Kapselkaffee ist teuer – das schlägt in einem Kaffeetrinkerhaushalt bei einem hohen Verbrauch natürlich gravierend auf die Haushaltskasse nieder und für die Umwelt sind Kaffeekapseln keine vertretbare Lösung. Kurzerhand wurde deshalb die Kaffeemaschine für Kapseln in vorzeitigen Ruhestand geschickt. Vom Kaffeevollautomat träumen wir schon lange, jedoch haben wir hierbei Befürchtungen, einen Fehlkauf zu machen. Derartiges haben wir bereits von mehreren Leuten gehört, so dass aktuell bei uns vorrangig die Kaffeepadmaschine unser wichtigstes Küchengerät für die Kaffeezubereitung ist. Für welche Kaffeemaschine man sich entscheidet, sollte also wohl überlegt werden.

Mein persönlicher Tipp:

Prinzipiell halte ich es persönlich für sinnvoll, zunächst eine der günstigeren Varianten zu entscheiden, bevor ein Kaffeevollautomat angeschafft wird. Aber für jede Kaffeemaschine gilt: Besser etwas mehr für eine gute Maschine ausgeben, denn je besser die Technik, umso schmackhafter wird der Kaffee, der damit gekocht wird. Die Lebenserwartung aller Geräte kann durch regelmäßige Entkalkung deutlich erhöht werden; häufige Reinigung lässt den Kaffeegenuss hygienisch bleiben.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

3 thoughts on “Kaffeemaschine, Kaffeepadmaschine oder Vollautomat?

  1. Bluetenschimmern

    - Edit

    Reply

    Toller Beitrag, liebe Steffi! Theoretisch gesehen fehlt nur noch der Test von diesen Miniespressokännchen die man direkt auf den Herd stellt. Ich selbst habe eine Padmaschine und hatte jahrelang eine Massimo Kapselmaschine. Beides ist ganz nett, haut mich aber nicht vom Hocker. Eine normale Filtermaschine finde ich da deutlich besser – mehr Kaffee & besserer Geschmack.

    Aber gegen einen Vollautomaten kommt das natürlich alles nicht an – aber dafür reicht mein studentisches Einkommen leider nicht aus.

    Beste Grüße,
    Nicole

  2. Danke für den Beitrag. Da ich nicht so viel Kaffee trinke, reicht mir eine Padmaschine. Finde, dass die Qualität auch sehr gut ist. Natürlich ist ein Vollautomat etwas ganz besonderes. Aber bei einer Tasse am Tag lohnt es sich meiner Meinung aber nicht…

  3. Habe mir eine Kaffeepadmaschine fürs Büro zugelegt. Ich bin vollauf zufrieden!

    – der Kaffe schmeckt top (und das auch ohne original Senseo Pads)
    – die Vorwärmzeit ist kurz
    – die Zubereitungszeit ist kurz
    – der Kaffee ist ausreichend heiß, sozuagen trinkbereit
    – die Kosten der (nicht original) Pads sind mit 10ct/ Tasse ok
    – absolut kein Plastikgeschmack, und da bin ich pingelig
    – schickes Design, gute Vearbeitung, alle teile passen ohne Wackeln

    Sicher keine Maschine für Leute die pro Tag zwei-drei Kannen verschlingen, aber für die schnell und umkomplizierte Tasse Cafe creme zwischendurch das Beste.

Add Comment