Hygiene in der Küche

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Sauberkeit in der Küche ist eine Selbstverständlichkeit. In den meisten Haushalten werden Küchentisch, Arbeitsplatte, Spüle und Kochfeld mehrmals täglich gereinigt, so dass oberflächlich betrachtet alles sauber ist. In einigen Haushalten werden sogar scharfe Reinigungsmittel eingesetzt, um möglichst alles keimfrei zu halten. Dies ist nicht nötig und funktioniert meist nicht, weil elementare Grundregeln rund um die Hygiene in der Küche vernachlässigt werden. Desinfektionsmittel können darüber hinaus Keime resistent machen – eine vernünftige Grundhygiene ist deshalb wichtiger.

Hygiene in der Küche: Wo sitzen die meisten Keime?

Dort, wo Essen zubereitet wird, sind Keime unvermeidbar. Es lässt sich jedoch viel für eine gute Hygiene in der Küche tun. Dies beginnt beim Händewaschen und Schmuck ablegen vor dem Zubereiten und endet beim gründlichen Abwischen nach dem Kochen und Essen. Zum Händewaschen genügt einfache Seife und warmes Wasser. Schmuck – insbesondere Fingerringe sollten Sie ablegen, weil sich unter der Ringschiene Keime einnisten, die Sie von dort aus verteilen. Mit entsprechender Hygiene in der Küche können Sie das Risiko einer Lebensmittelinfektion drastisch reduzieren.

Hygiene in der Küche
Hygiene in der Küche

Spüllappen, Schwämme und Reinigungstücher

Viele Lebensmittelkeime aus dem Küchenbereich werden erst bei hohen Temperaturen abgetötet. Daher sollten Sie Küchenhandtücher bei 95° waschen. Auch, wenn Spüllappen sowie Schwämme vermeintlich sauber aussehen, weil Sie diese nach jedem Gebrauch ausspülen, breiten sich Keime und Bakterien im Inneren unaufhaltsam aus. Für eine vernünftige Hygiene in der Küche sorgen Sie (ohne Chemikalien), indem Sie regelmäßig – am besten einmal in der Woche – Lappen und Schwämme austauschen.

Meist sind Haushaltsschwämme und Lappen nur auf niedriger Temperatur in der Waschmaschine waschbar, so dass Maschinenwäsche nicht ausreicht, um Keime abzutöten. Aus Kostengründen ist daher zu überlegen, günstigere Lappen und Schwämme zu bevorzugen. Denken Sie daran, auch die Küchenschürze oft zu waschen.

Aufgeräumte Küchenarbeitsfläche

Je weniger herumsteht, um so einfacher lässt sich eine gesunde Hygiene in der Küche aufrechterhalten. Die Arbeitsplatte sollte möglichst frei sein, Küchenhelfer die nicht täglich zum Zubereiten und Kochen benötigt werden, sollten in Schränken und Schubladen untergebracht sein. So haftet kein Staub an, nichts wird schmutzig, es sind weniger Ecken und Ritzen vorhanden, in denen sich Schmutz ablagern kann. Beim täglichen Wischen ersparen Sie sich unnötige Arbeit und Sie können sich stattdessen den kritischen Stellen widmen.

Besonderer Umgang mit „riskanten“ Lebensmitteln

Zur Hygiene in der Küche zählt auch ein Grundmaß an Vorsicht bei verschiedenen Lebensmitteln. Hierzu zählen insbesondere

  • frische Eier
  • Geflügel
  • andere Fleischsorten
  • und Fisch,

die krankmachende Lebensmittelkeime bei unvorsichtiger Behandlung verbreiten können.

Verarbeiten Sie diese Produkte möglichst frisch

Die Keimbelastung ist umso geringer, je frischer diese Produkte verarbeitet werden. Trotzdem lauern Salmonellen und andere Mikroorganismen, die sich bei mangelnder Hygiene in der Küche ausbreiten können. Daher sollten Sie zwischen dem Hantieren mit diesen Produkten die Arbeitsfläche, Schneidebretter sowie Messer reinigen und die Hände waschen.

Lebensmittelkeime beim Abtauen von Fleisch
Lebensmittelkeime beim Abtauen von Fleisch

Tauwasser von Fisch und Fleisch

Verarbeiten Sie tiefgefrorenes Fleisch oder Tiefkühlfisch, ist das Tauwasser mit Bakterien behaftet. Daher gehört aufzutauendes Gefriergut immer in eine Porzellanschale, auf einen Teller oder im Sieb ins Waschbecken gestellt, damit Sie das Tauwasser problemlos auffangen und in die Spüle entsorgen lässt. Danach Teller, Schüssel oder Sieb gründlich ausspülen.

Rohe und zu kochende Lebensmittel getrennt bearbeiten

Lebensmittel wie Fisch und Fleisch werden grundsätzlich mit anderen Küchenhelfern (Messer, Schneidebrett usw.) verarbeitet, wie Produkte, die roh verzehrt, nur kurz oder bei schwacher Hitze gegart werden. So verhindern Sie Kreuzkontamination und die Hygiene in der Küche ist vorbildlich. Wenn Sie beim Bearbeiten von Fleisch, rohem Ei und Fisch darauf achten, mit den schmutzigen Händen nichts anderes anzufassen und Sie die Hände häufig waschen, ist alles perfekt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Add Comment